Wildhüter/innen

Wildhüter/innen werden vom Kanton angestellt. Dabei sind die Wildhüter mit den Rechten der gerichtlichen Polizei ausgestattet und verfolgen Straftaten in den Bereichen Jagd, Fischerei, Natur-, Pilz- und Pflanzenschutz. In dieser Funktion sammeln sie z. B. Beweismittel, vernehmen Zeugen und Tatverdächtige und erstatten gegebenenfalls Anzeige. Die Prüfung verlangt umfangreiches Wissen aus den Gebieten: Ökologie, Biologie, Wildtier- und Lebensraummanagement, Technik, Recht, Polizei, Organisation und Administration. Weitere Aufgaben der Wildhüter sind:

Wildhut

Unter dem Begriff Wildhut werden sämtliche Aktivitäten zusammengefasst, die dem Schutz und der langfristigen Überlebensfähigkeit des Wildes dienen. Dazu gehören jagdplanerische, jagdpolizeiliche und hegerische Funktionen:

  • die Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt der einheimischen Tierwelt und deren Lebensräume
  • der ausreichende Schutz bedrohter Wildarten
  • die Jagdpolizei und -aufsicht
  • der Wild- und Vogelschutz
  • die Beratung der Landwirte, Waldbesitzer und der übrigen Bevölkerung bei Wildschäden sowie die Schadensschätzungen und Entschädigungen
  • Wildzählungen und Beobachtungen
  • Naturschutzaufsicht
  • Mitwirkung bei der Organisation und Durchführung von Massnahmen zur Bekämpfung der Tollwut und anderer Tierseuchen sowie beim Vollzug des Tierschutzes
  • Förderung der Wildtierforschung
  • Information und Aufklärung der Öffentlichkeit über die Jagd und die Lebensweise wildlebender Tiere (Medienarbeit, Publikationen, Vorträge, Exkursionen und ähnliches)
  • Management der nötigen Massnahmen nach Verkehrsunfällen mit Wildtieren (PDF, 30 KB, 1 Seite)
  • Nachsuchen von verletzten oder kranken Tieren mit Diensthund

Mehr über den Beruf  und die fundierte Ausbildung des Wildhüters, erfahren Sie hier: Schweizerischer Wildhüterverband (SWHV)